Praxis für THERAPIE • COACHING • ENTSPANNUNG
Dr. rer. nat.
Heilpraktikerin für Psychotherapie
Qualifikation Thermedius Zertifiziert in
  • Verhaltenstherapie
  • Medizinischer Hypnose
    • Burnout
    • Angst-Therapie
    • Schmerz-Therapie
  • EMDR
  • Hypnose-Coaching
  • Hypnosystemik
  • Katathymes Bilderleben
  • Superlearning
  • Lüscher-Color-Diagnostik
'Burnout

Burnout-Prävention

Wer ist Burnout-gefährdet?

Burnout ist keine reine „Manager­krankheit“ und be­trifft auch nicht nur Men­schen, die im Berufs­leben über­fordert oder einer Doppel­belastung durch Beruf und Familie aus­ge­setzt sind. Prinzipiell kann jeder Mensch in eine Burn­out-Situation kommen. Die Krank­heit wird sehr häufig bereits in der Kind­heit an­gelegt und nicht nur Erwach­sene, sondern auch immer mehr Kinder und Jugend­liche weisen heut­zu­tage bereits be­denk­liche Burn­out-Symp­tome auf. Denn Burn­out hängt nicht aus­schließ­lich mit einem zu vollen Termin­kalen­der zu­sammen, son­dern in hohem Maße auch mit der inneren Ein­stellung zu sich selbst, der sub­jektiven Be­wer­tung der aktuellen Lebens­situation und des eigenen Ent­faltungs­spiel­raums, Glaubens­sätzen und Ängsten, einem un­günstigen Zeit­manage­ment und dem Gefühl des per­manen­ten „Getrieben­seins“.

Menschen, die über kurz oder lang auf einen Burn­out zu­steuern, zeichnen sich oft durch typische Eigen­schaften und Ver­haltens­weisen aus, die zunächst ein­mal aus­ge­sprochen positiv sind. Dazu gehören: Stärke, Un­ab­hängig­keit, Genauig­keit, Effizienz, Durch­halte­vermögen und Hilfs­bereit­schaft.
Alles Ressourcen, die – wohl­dosiert ein­ge­setzt – zu Erfolg, Gesund­heit und Wohl­befin­den führen. Werden die posi­tiven Eigen­schaften jedoch über­trieben, ver­wandeln sie sich in nega­tiven Stress und wer­den zur Belas­tung. Grund für die Über­steige­rung sind oft (un­bewusste) Glaubens­muster, die irgend­wann in der Ver­gan­gen­heit ver­innerlicht wurden und die Menschen dazu be­wegen können, sich zu ver­ausgaben.

Burnout-Warnsignale

Der Weg vom Ursprung bis zum Aus­bruch der Krank­heit – also dem Zeit­punkt an dem Menschen völlig aus­ge­brannt sind – kann sehr lang sein und Jahr­zehnte dauern. Die Symptoma­tik ent­wickelt sich schleichend. Deshalb ist es wichtig, auf die ersten An­zeich­en bereits zu achten und so früh wie möglich Gegen­maß­nahmen zu er­grei­fen.

Zu den wichtigsten Burn­out-Warn­signalen ge­hören:

Wie können Sie vorbeugen?

Wichtig ist, sich mit den unbewussten Automatis­men auseinander­zu­setzen.

Konkret geht es darum ...

Gespräche und die Kommuni­ka­tion mit Ihrem Un­bewuss­ten können Ihnen dabei helfen.

Darüber hinaus fällt es heut­zutage vielen Men­schen schwer, sich in der Frei­zeit richtig zu ent­spannen und vor allen Dingen auch geis­tig einmal ganz ab­zu­schalten. Daher ist es wichtig, Ent­spannungs­techniken zu fin­den, die auch wirk­lich zu einem Menschen „passen“ und die nicht noch zur weiteren Belas­tung wer­den, nach dem Motto: „Ich muss mich heute noch ent­spannen“.

Ich biete ver­schie­dene Ent­spannungs­verfahren an, wie beispiels­weise die Klang­schalen­massage / Klang­massage nach Peter Hess. Darüber hin­aus helfe ich Ihnen gern dabei, Ihr ganz persön­liches „Wohl­fühl- und Ent­spannungs­programm“ zu finden.